Bauantrag genehmigt: Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses in der Neue Grünstraße, Berlin-Mitte.

Statt der ursprünglich geplanten Sanierung kann jetzt neu gebaut werden - und kommt damit dem Wunsch vieler junger Familien nach flexiblen Lebensmodellen im Herzen der Stadt Berlin entgegen. Wohnen und Arbeiten entstehen in direkter Nachbarschaft in einem Mehrfamilienhaus mit separatem Bürohaus als Remise im begrünten Innenhof. 
Ein 52 m hoher Kran hebt das Baumaterial mit einer Reichweite von 45 m von der Neuen Grünstraße in den Innenhof, wo das Bauteam mit dem Rohbau der Tiefgarage begonnen hat. Unsichtbar im Hintergrund der Bautätigkeiten werden die Abgeschlossenheitspläne und Teilungserklärungen erstellt. Das gesamte Team aus Bauleiter, Fachplaner, Kaufleuten, Projeksteuer und Juristen sichert die erfolgreiche Entwicklung des Wohn- und Geschäftshauses Neue Grünstraße 19.

Weitere Informationen zu dem Projekt bekommen Sie hier.

Ehret+klein und EMM e.v. luden am 25.02. zum Immobilien-Frühstück: Sozialer Wohnraum in der Metropolregion München?

80 Gäste, von Kaufbeuren bis Augsburg, kamen nach Tutzing, um ihre Erfahrungen zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums auszutauschen. Christoph Göbel, stellvertretender Vorsitzender des EMM e.V., begrüßte neben den Stadtspitzen aus Kaufbeuren, Landsberg am Lech, Penzing und Tutzing Immobilienentwickler, Investoren, Juristen, Makler, Ökonomen und Planer.
Holger Wachter und Dominik Sailer, DW Real Estate, gaben erste Einblicke in das Wachstumspotential der Immobilienmärkte in der Metropolregion. Diese werden im Rahmen der Studie „Greater Munich. Immobilien-Bericht 2016“ veröffentlicht. Dr. André Turiaux, HEUSSEN Rechtsanwaltsgesellschaft, erläuterte, wozu auch kleinere Kommunen die sozialgerechte Bodennutzung SoBoN einführen können. Oberbürgermeister Mathias Neuner aus Landsberg a. Lech betonte den Beitrag der SoBoN zu einer lebendigen Stadtgesellschaft. Die Erhebung der verfügbaren Flächen nannte Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin der BulwienGesa AG, als wichtigen Schritt für die Entwicklung von Wohnungsbau.
Dass es für alle Beteiligten wichtig sei, über den Tellerrand zu schauen, transparent und offen zu kommunizieren, hob Michael Ehret vor. Als Plattform zur Kommunikation leistete auch das Immobilien-Frühstück seinen Beitrag, moderierte Dr. Alain Thierstein, Professor für Raumentwicklung an der TU München, ab.

Tief in die Erde: Bohrpfähle für die Max-Zimmermann-Straße 6

Die Anwohner der Max-Zimmermann-Straße in Starnberg bekommen in diesen Wochen Spannendes zu sehen. Mit schwerem und hohem Bohrgerät sichert der Spezialtiefbau auf dem abschüssigen Grundstück die Baugrube des geplanten Wohngebäudes. Damit später kein Grundwasser eindringt, wird sie durch eine Bohrpfahlwand in Stahlbetonbauweise sozusagen abgedichtet. 11 Meter tiefe Löcher werden ins Erdreich gebohrt und mit Beton aufgefüllt. So entstehen insgesamt 256 Bohrpfähle und 4.500m³ Erdreich werden dabei bewegt.

Mehr über das Neubauprojekt von ehret+klein erfahren Sie hier.

RICS Gütesiegel: Zertifizierung von ehret+klein auch für 2016

Mit der Zertifizierung durch RICS - The Royal Institution of Chartered Surveyors - stellt ehret+klein "sein ethisches und an den Interessen der Öffentlichkeit ausgerichtetes Handeln unter Beweis", so die Regularien von RICS. Michael Ehret, Geschäftsführer, ist "Fellow of the Royal Institution of Chartered Surveyors" (FRICS). Die Verwendung des RICS-Logos in Verbindung mit der Bezeichnung "„Regulated by RICS"“ bindet die Unternehmen an einen strikten Verhaltenskodex mit internationaler Anerkennung.
RICS ist ein weltweit tätiger Berufsverband von Immobilienfachleuten und steht für die professionelle Berufsausübung in allen Bereichen der Immobilienwirtschaft, darunter Bewertung, Wohn- und Gewerbeimmobilien, Bauwesen, Grundbesitz oder Umweltfragen. Sie regelt und fördert den Berufsstand auf der Grundlage hoher fachlicher Standards und einer strengen Berufsethik. Zudem gilt RICS als führende Wissensquelle in sämtlichen Immobilienfragen und erbringt unabhängige, unparteiische Beratungsleistungen für Mitglieder, Öffentlichkeit, Institutionen und internationale Organisationen.

Gemeinderat Tutzing genehmigt Projekt SIMson: Die Abbrucharbeiten beginnen.

Es geht weiter auf dem Gelände Business Area Tutzing, nördlich der Brauhäusstraße. Als erste von insgesamt fünf modernen Gewerbeimmobilien wird das dreieckige Gebäude SIMson errichtet, benannt nach dem früher an diesem Standort betriebenen Traditionshotel Simson. Die besondere Gebäudeform entspricht der im Bebauungsplan festgelegten Kubatur; das Gebäude ist mit zwei Vollgeschossen geplant. 
Im Erdgeschoss mit großzügiger Glassfassade wird der Eventgastronom und Caterer Weigler eine gläserne Küche betreiben. Und auch das Tanz Studio Tutzing mit überhohem Tanzsaal wird Einblicke in seine Kunst gewähren. Darüber hinaus ist ein Aparthotel mit 24 Zimmern, Tagesbar und Rezeption als Nutzung vorgesehen.

"Wir freuen uns, dass mit dem SIMson ein weiterer Meilenstein für eine lebendige Ortsmitte zwischen Bahnhof und Starnberger See gelegt wird", äußert sich Stefan Klein, Geschäftsführer von ehret+klein zur Bedeutung des Teilprojekts SIMson für Tutzing.

Weitere Infomationen zu dem Projekt finden Sie hier.

Juni 2017

Urbanes Leben am Papierbach: Symbolischer Abbruch mit historischem Menck Seilbagger

Rund 30 Personen ließen sich den symbolischen Abbruchbeginn und die Eröffnung des Aussichtsturms in Landsberg am Lech trotz großer Hitze ...

mehr

Mai 2017

Architekturwettbewerbe Am Papierbach: Siegerenwürfe für Baufeld A2 und Freiflächen als gelungene Auftakte ins Quartier gewürdigt.

"Hier soll es genau so schön werden wie in der Altstadt Landsbergs!" bringt Oberbürgermeister Neuner den Wunsch vieler Landsberger auf ...

mehr

Mai 2017

Regionale Wohnungsbaukonferenz 2017: Stadt und Region wollen gemeinsam mehr Wohnraum schaffen.

Auf der Regionalen Wohnungsbaukonferenz 2017 diskutierten die Rosenheimer Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer, Projektentwickler Michael Ehret, Ebersbergs Landrat Robert Niedergesäß und der ...

mehr

Mai 2017

Mitten in Maisach: Wohn- und Gewerbehäuser sind auf der Zielgeraden.

Täglich verfeinert sich das Gesicht der neuen Ortsmitte Maisachs. Vor den modernen Fassaden der Wohn- und Geschäftshäuser entlang der Bahnhofstraße ...

mehr

April 2017

Urbanes Leben am Papierbach: Einstimmiger Stadtratsbeschluss für das 57.000 m² große Wohnquartier in Landsberg am Lech

Am 26.4.2017 beschließt der Stadtrat Landsberg einstimmig den Bebauungsplan für ein neues Wohnquartier, gegenüber der Landsberger Altstadt: Am Papierbach - ...

mehr

April 2017

Urbanes Leben am Papierbach: Fink+Jocher Architekten fügen das Puzzlestück für Baufeld A3 ein.

Der dritte Architekturwettbwerb, den ehret+klein zur Gestaltung des Städtebaus im Quartier Am Papierbach ausgelobt hat, wurde am 23.03.17 einstimmig entschieden ...

mehr

März 2017

ehret+klein plant Serviced Apartments für junge Fachkräfte und Studierende

Die Daxenberger Projekt GmbH, eine Gesellschaft der ehret+klein Gruppe, Starnberg, hat zusammen mit einem Partner am 6.3.2017 das rund 2.400 m² ...

mehr

März 2017

Fürstenrieder 21: Landeshauptstadt München genehmigt Bauantrag für Büro- und Geschäftshaus

Grünes Licht für die städtebauliche Entwicklung und Revitalisierung im Münchner Stadtviertel Laim: Am 6.3.2017 erhielt die ehret+klein Fürstenrieder 21 Projektges ...

mehr

Februar 2017

Meilenstein zum Urbanen Leben Am Papierbach: Der städtebauliche Vertrag ist unterzeichnet

Die Stadt Landsberg, vertreten durch OB Mathias Neuner, und die Am Papierbach Entwicklungsgesellschaft mbH, vertreten durch Geschäftsführer Michael Ehret, unterzeichneten ...

mehr

ehret + klein  .  Würmstraße 4  .  82319 Starnberg  .  

Fon +49 8151 65225-100  .  Fax +49 8151 65225-129