Wir sind ehret+klein.

Unser Anspruch ist es, zukunftsweisende urbane Lebensräume als nachhaltige und profitable Erbstücke für die Gesellschaft zu gestalten. Täglich arbeitet unser Team von über 85 Experten an der Entwicklung und Realisierung zukunfts- und bedarfsgerechter Quartiersprojekte.

Über e+k

Wir denken immer zuerst aus Nutzersicht und schmieden die Talente einer Immobilie. Für unsere Kunden und Partner, für Investoren und für die Gesellschaft.

Erst, wenn wir einander verstehen und einen gemeinsamen Weg gehen, ist langfristiger Erfolg realisierbar.

Wir suchen Menschen, die Freude an Immobilien haben und mit uns gemeinsam zukunftsweisende urbane Lebensräume schaffen und langfristig erhalten möchten.

Aktuell

03.09.2018 | Laut denken

Wo und wie wollen wir von e+k arbeiten?

Stefan Klein macht sich Gedanken, wie sein agiles Unternehmen mit stetig wachsendem Team optimal arbeitet - und probiert es aus.

mehr

02.09.2018 | Aktuelles

Sanierung des denkmalgeschützten Westhofs: Baugenehmigung erteilt

Im denkmalgeschützten Westhof des ehemaligen Postfuhramts in der Nähe des Münchener Hauptbahnhofs entwickelt ehret+klein dringend benötigten Wohn- und Arbeitsraum.

mehr

29.08.2018 | Aktuelles

ehret+klein setzt auf Bürgerbeteiligung und sammelt Ideen für das neue Stadttor Landau

Der Projektentwickler nimmt die Ansprüche der Menschen vor Ort an Aufenthaltsqualitäten, Arbeitsumgebung und gewünschtem Kauferlebnis sehr ernst und lässt sie in die Projektentwicklung mit einfließen.

mehr

09.08.2018 | Presse

Ideen für das neue Stadttor Landau: Neuentwicklung des Kaufhof-Areals und Bürgerworkshop mit der Stadt Landau

Nun sind die Landauer gefragt: Beim Bürgerworkshop lädt ehret+klein Bürger, Nachbarn und Gewerbetreibende ein, ihre Wünsche und Anregungen für ein attraktives Cityquartier einzubringen.

mehr

20.07.2018 | Aktuelles

Bayerischer Immobilienkongress 2018: Zukunftsfähige Immobilienentwicklung mit Blick auf die Landtagswahl

Michael Ehret stellte das Konversionsprojekt Urbanes Leben am Papierbach vor und beeindruckte die 280 Immobilienexperten mit der Vision eines zukunftsweisenden Stadtviertels.

mehr

01.07.2018 | Presse

Kleiner Stachus Germering: DocuWare und ehret+klein unterzeichnen Mietvertrag über mehrgeschossige Büroflächen

Bereits zum Baubeginn des Büro- und Geschäftshauses ist der Ankermieter im Boot: das international renommierte Unternehmen DocuWare unterzeichnete am 25.06.2018 den Mietvertrag.

mehr

26.06.2018 | Presse

ehret+klein gewinnt Expedia für das moderne Geschäftshaus Fürstenrieder Straße 21, München-Laim

Der Mietvertrag zwischen der Fürstenrieder 21 Projektgesellschaft mbH und Expedia.com GmbH über 5.360 m² Büroflächen inkl. Terrassen und Nebenflächen wurde unterzeichnet.

mehr

15.06.2018 | Presse

Vom Philips-Hochhaus zum HEIMERAN

ehret+klein eröffnet Ausstellung zur Entwicklung des repräsentativen Bürogebäudes Ridlerstraße 37 am Heimeranplatz, München-Westend.

mehr

Laut Denken

Referenzen

Quartiersentwicklung: Neues Stadtviertel in Landsberg am Lech

Quartier am Papierbach

In Landsberg am Lech erwecken wir derzeit eine historische Industriebrache zu neuem Leben. Auf dem ehemaligen Produktionsgelände, wo einst Papier geschöpft wurde und von 1891 bis 2011 eine Pflugfabrik betrieben wurde, bauen wir ein komplettes neues Stadtviertel in unmittelbarer Nähe von und mit Blick auf eine der schönsten Innenstädte Bayerns, das wesentlich zur Verbesserung der Lebensqualität beiträgt.

mehr

Waldquartier Friedenstal Bernau

Ein Wohnidyll mit perfekter Anbindung an die Berliner Innenstadt entwickelt ehret+klein in Friedenstal-Bernau. Auf einem knapp sieben Hektar großen Grundstück werden Wohngebäude entstehen, die mit Klinkerfassaden und großen Glasfenstern die klassische Bauhausarchitektur nachempfinden und sich harmonisch in die märkische Landschaft mit altem Baumbestand einfügen.

mehr

Fürstenrieder Straße München

In enger Absprache mit Politik und Anwohnern bauen wir wir das ehemalige Kaufhaus der Firma Ludwig Beck im Münchner Viertel Laim um, das seit 1991 leer steht. In der Vergangenheit sind viele Umbaupläne gescheitert, während das Gebäude an der Fürstenrieder Straße 21 mit seiner markanten Klinkerfassade zunehmend verfallen ist.

mehr